AfA Baden-Württemberg

Herzlich Willkommen!

bei der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) Baden-Württemberg. Die AfA ist die größte und mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Hier engagieren sich politisch interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter und gewerkschaftliche Vertrauensleute. Das Leitmotiv unserer politischen Arbeit lautet: Für Arbeit und soziale Gerechtigkeit! Für diese beiden nach wie vor aktuellen Ziele engagieren sich Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten seit über 150 Jahren.

Erwerbsarbeit entscheidet für die allermeisten Menschen über das Maß der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Unser vorrangiges Ziel muss daher der Abbau der Massenarbeitslosigkeit und die Schaffung existenzsichernder und sozial abgesicherter Arbeitsplätze sein. Errungenschaften unseres gewachsenen Sozialstaates wollen wir sichern und den Herausforderungen in Wirtschaft und Arbeitswelt anpassen. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und informieren Sie sich über unsere Arbeit und unsere Positionen.

Udo Lutz

AfA-Landesvorsitzender

 

PressemitteilungenAfA stärkt Boos den Rücken

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 06.11.2018

Die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Baden-Württemberg stärkt im Ideenwettstreit um die Position des SPD-Generalsekretärs Luisa Boos den Rücken. Die junge Südbadenerin ist für die Arbeitsgemeinschaft im Team mit der Landesvorsitzenden Leni Breymaier die beste Verkörperung einer SPD der Zukunft.

Als Breymaier und Boos vor zwei Jahren die SPD Baden-Württemberg in einer misslichen Lage übernommen haben, konnten neue Impulse auf den Weg gebracht werden und erste Schritte weg von dem Image einer verstaubten Partei begonnen werden. Die AfA lobt dabei die frische Art von Boos und ihren modernen Umgang mit den sozialen Medien. Speziell bei Letzteren hebt sie sich von vielen anderen Akteuren der Landespolitik ab. In ihrer Hauptamtlichkeit hat sie zudem bisher stärker die partei in ihrer Breite unterstützt und mit den vielen Vor-Ort-Terminen mit Kreisverbänden und Ortsvereinen den direkten Austausch gesucht.

AfA-Landesvorsitzender Udo Lutz stellt klar: "Boos und Breymaier stecken sehr viel Engagement in die Erneuerung unserer Partei. Es ist schade, dass nun gerade die am lautesten schreien, die in den letzten zwei Jahren stetig blockiert haben. Nach 12,7 Prozent ist ein schneller Weg aus der Krise nicht machbar, dieser muss besonnen sein und die verschiedenen Ebenen der Partei mitnehmen. Gemeinsam können wir zurück zu alter Stärke finden. Dafür braucht es aber auch Kontinuität an der Spitze!"

 

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 11.10.2018

Die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Baden-Württemberg hat in ihrer jüngsten Landesvorstandsitzung einstimmig Leni Breymaier als Landesvorsitzende der SPD-Baden-Württemberg nominiert. Breymaier hat vor zwei Jahren nach einem katastrophalen Landtagswahlergebnis den Vorsitz von Nils Schmid übernommen.

„Leni Breymaier hat unter schwierigsten Bedingungen die Ärmel hochgekrempelt und im Vergleich zu vielen anderen Verantwortung getragen . Im gemeinsamen Prozess hat die Landespartei mit ihr den Erneuerungsprozess begonnen und Projekte angestoßen. Diesen Prozess nun zu unterbrechen und mit neuer Spitze fortzusetzen ist für uns nicht sinnvoll. Des Weiteren sind wir froh, mit Leni Breymaier eine leidenschaftliche Genossin zu haben, die sich engagiert um die Belange von ArbeiternehmerInnen kümmert. Sie verkörpert wie kaum eine andere die Abkehr von neoliberaler Politik, welche uns in den letzten Jahrzehnten zutiefst geschadet hat“, erklärte AfA-Landesvorsitzender Udo Lutz.


 

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 28.06.2018

Existenzsicherung immer noch fraglich - AfA-Vorsitzender Udo Lutz: „In vielen Landstrichen kann man davon nicht leben“

Lutz Buko2012Der SPD-Arbeitnehmerflügel begrüßt die neue Empfehlung der Mindestlohnkommission für eine Anhebung des Mindestlohnes auf 9,19 Euro ab 1. Januar 2019 und 9,35 Euro ab 1. Januar 2020.
Der AfA-Vorsitzende Udo Lutz betont, dass durch den Mindestlohn der SPD die niedrigsten Löhne überwunden werden konnten. „Allerdings“, so Lutz, „ist damit oftmals kein ordentliches Auskommen gesichert. „Die hohen Lebenshaltungskosten, vor allem die steigenden Mieten und die hohen Kosten für Mobilität, machen es ja selbst Mittelschichtseinkommen inzwischen schwer, über die Runden zu kommen. Weniger als 10 Euro pro Stunde helfen hier nicht weiter.“

Zudem müsse die öffentliche Hand in Land und Kommunen mit Vergabeordnungen und einem verbesserten Landestariftreue- und Mindestlohngesetz für tarifgebundene Beschäftigung sorgen. Für die AfA steht fest: „Aus öffentlichen Geldern soll nur gute Arbeit finanziert werden, keine Dumpinglöhne. Dazu gehört die Tariftreue der Beauftragten Unternehmen und dann auch mehr Kontrollen zur Einhaltung des Mindestlohns“, so Lutz.