AfA Baden-Württemberg

 

Veröffentlicht in Aktuelles
am 18.09.2023

Liebe Kolleginnen

liebe Kollegen,

die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) der SPD Baden-Württemberg unterstützt euren Kampf gegen die Betriebsschließung am Standort Rothenkirchen (Steinberg) in Sachsen.

Es ist gut und richtig, dass ihr in Todtnau für eure Kolleg:innen in Rothenkirchen einsteht. Das ist eine vorbildliche Solidarität über Bundesländer-Grenzen hinweg.

Veröffentlicht in Aktuelles
am 02.06.2023

Liebe Kolleg:innen,

die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) der SPD Baden-Württemberg unterstützt eure Forderung von 13 % mehr Lohn und Gehalt.

Die Energiekrise führte zu einer erhöhten Inflation, Lebensmittel- und Gaspreise sind bei weitem gestiegen. Daher ist es vollkommen gerechtfertigt, eine Forderung von 13,0 % aufzustellen. Unbegreiflich ist das erste Angebot der Arbeitgeber von nur 3,8 % ab 1. Januar 2024 und 2,4 % zum 1. Oktober 2024.

Veröffentlicht in Aktuelles
am 18.04.2023

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) der SPD Baden-Württemberg unterstützt eure Forderung von 15 % mehr Lohn.

Die Energiekrise führte zu einer erhöhten Inflation, nicht nur Lebensmittel- und Gaspreise sind stark gestiegen. Daher ist es vollkommen gerechtfertigt, eine Forderung von 15 % aufzustellen.

Uns ist bewusst, dass die Kolleg:innen, die im Einzelhandel hart arbeiten, leider nur unterdurchschnittlich viel verdienen. Die rund 490.000 Kolleg:innen im Einzel- und Versandhandel treffen die hohen Preise für Lebensmittel, aber auch die hohen Energiekosten deshalb besonders hart und bedrohen sie existenziell. Sie sehen auf den ersten Blick, wie oft sich der Preis im Laden ändert. Auf diese drastische Inflation gibt es nur eine Antwort: Tabellenwirksame Lohnerhöhungen!

Nur damit können die Kolleg:innen, die in Lebensmitteleinzelhandel, in Drogerien, in Elektrofachgeschäften, Möbelgeschäften, Baumärkten oder im Versandhandel tätig sind, gut arbeiten, vor allem aber auch gut von ihrer Arbeit leben. Die Läden und Geschäfte können die Preiserhöhungen an den Kunden weitergeben, wir als Beschäftigte können das nicht.

Als vereinte Dienstleistungsgewerkschaft konntet ihr in der letzten Zeit sehr viel Selbstbewusstsein sammeln. Bleibt dabei und bleibt vor allem solidarisch.

Wir solidarisieren uns mit euch im Arbeitskampf und wünschen euch viel Erfolg, um die 15 % durchzusetzen.