AfA Baden-Württemberg

 

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 15.07.2022

„Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt in Baden-Württemberg verschlechtert sich zunehmend. 2021 wurden deutlich weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen, mehr als 25.000 junge Menschen konnten keinen Ausbildungsplatz finden“, betont Udo Lutz, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) der SPD Baden-Württemberg. Grund dafür sei vor allem die Corona-Pandemie, die passende Ausbildungsangebote und Qualifizierung erschwert hat. Hinzu komme, dass tarifgebundene Ausbildungsplätze weniger werden, da immer mehr Unternehmen Gefallen an ungelernten Arbeitskräften finden. Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels sei dies ein völlig falsches Signal, so die Meinung der AfA.

„Junge Menschen haben es immer schwerer, ihr in der Verfassung garantiertes Recht auf freie Berufswahl in Anspruch zu nehmen; es fehlen Ausbildungsplatzangebote, die ihren Interessen entsprechen“, so Udo Lutz weiter. Um eine bessere und flächendeckendere Ausbildung zu gewährleisten, müssten sich mehr Betriebe an der Ausbildung beteiligen. Kleine und mittlere Betriebe sollten unterstützt werden, wenn sie ausbilden. Denn die Jugendlichen bräuchten echte Perspektiven und die Möglichkeit, ihre berufliche Laufbahn selbstbestimmt zu gestalten. Weiter fordert die AfA eine Ausbildungsgarantie. „Im Gegensatz zu anderen Bundesländern, die bereits an einer rechtlich verbindlichen Ausbildungsgarantie arbeiten, ist die Landesregierung bislang untätig geblieben.“, kritisiert Udo Lutz. 

Veröffentlicht in Allgemein
am 01.07.2022

Liebe Kolleginnen,

liebe Kollegen,

 

die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Baden-Württemberg solidarisiert sich mit der Belegschaft und dem Betriebsrat der EvoBus GmbH an den Standorten Mannheim und Neu-Ulm.

 

Seit Jahren sind die Beschäftigten durch Neustrukturierungen, Umfirmierungen und drohenden Stellenabbau enormen Belastungen ausgesetzt. Trotz des großen Engagements von Betriebsrat und IG Metall konnte nicht verhindert werden, dass der Rohbau des Reisebusses nach Tschechien verlagert wurde. Die daraus resultierenden Qualitätsprobleme hat die Belegschaft an den deutschen Standorten stets mit ihrer Nacharbeit ausgebügelt.

Obwohl angesichts unterbrochener Lieferketten bei vielen Betrieben ein Umdenken einsetzt, soll künftig die komplette Rohbau-Produktion nach Tschechien verlagert werden. Dadurch sind die gesamten Standorte in Gefahr. Vom angekündigten Arbeitsplatzabbau sind rund 1.500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betroffen.

 

Die AfA Baden-Württemberg unterstützt Euch in Eurem Kampf gegen Arbeitsplatzabbau und für eine Zukunft der Beschäftigten in Mannheim und Neu-Ulm. Wir stehen solidarisch an Eurer Seite und wünschen Euch viel Kraft und Erfolg!

Veröffentlicht in Allgemein
am 28.04.2022

Aufruf der AfA Baden-Württemberg zum 1. Mai 2022

Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg in der Ukraine markiert eine Zeitenwende. Dieser Krieg ist auch ein Angriff auf Frieden, Freiheit und Demokratie in Europa. Diese Bedrohung erfordert entschlossenes Handeln, ebenso wie Umsicht. Deutschland unterstützt die Ukraine auf vielfältige Weise: humanitär, wirtschaftlich und durch Waffenlieferungen. Wir sind froh, dass im Kabinett Frauen und Männer Verantwortung tragen, die solche schwierigen Entscheidungen genau abwägen und die Konsequenzen nicht aus den Augen verlieren, stets in enger Abstimmung mit unseren internationalen Partnern.

Die Auswirkungen dieses Krieges sind auch bei uns deutlich zu spüren. Das merken wir nicht zuletzt an steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten. Die Bundesregierung hat schnell und unbürokratisch reagiert und ein Entlastungspaket geschnürt. Insbesondere der Familienzuschuss, die Energiepreispauschale, die Einmalzahlung für Menschen mit wenig Geld und die Energiesteuersenkung werden eine spürbare und kurzfristige Entlastungswirkung haben. Auch die Bezieher:innen von Sozialleistungen sollen mit einem erneuten Zuschuss auf den Regelsatz entlastet werden.

Wir machen Politik für eine Gesellschaft des Respekts. Respekt bedeutet auch, von seiner Arbeit leben zu können. Deshalb wird der Mindestlohn ab Oktober auf 12 Euro steigen. Davon profitieren Millionen Menschen in ganz Deutschland. Darunter sind vor allem viele Frauen und viele Menschen in Ostdeutschland, wo der Niedriglohnbereich aufgrund mangelnder Tarifbindung besonders groß ist. Denn bessere Löhne bedeuten auch bessere Renten.

Um die Herausforderungen unserer Zeit zu gestalten, brauchen wir eine starke Mitbestimmung. Gute Arbeit, nachhaltigen Wohlstand und sozialen Fortschritt gibt es nur mit einem Ausbau der Arbeitnehmerrechte. Nehmt die Gelegenheit wahr und beteiligt Euch an den in den nächsten Wochen in zahlreichen Betrieben stattfindenden Betriebsratswahlen!

Klar ist: Frieden, Gerechtigkeit und sozialer Zusammenhalt sind kein Selbstläufer, sondern müssen immer wieder gemeinsam erkämpft werden.

Lasst uns daher am 1. Mai gemeinsam mit den Gewerkschaften auf die Straßen und Marktplätze gehen und ein sichtbares Zeichen für ein solidarisches Miteinander und eine gerechte und friedvolle Zukunft setzen!

Lesen Sie hier den Aufruf des AfA-Bundesvorstands zum 1. Mai