AfA Baden-Württemberg

 

Musterland für gute und sichere Arbeit

Veröffentlicht in Landespolitik

Mit seinem Landesarbeitsmarktprogramm ist Baden-Württemberg auf dem Weg zu guter und sicherer Arbeit weit vorangekommen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Arbeits- und Sozialministerium hervor.


Sozialministerin Katrin Altpeter zog Bilanz aus der wissenschaftlichen Evaluation des Landesarbeitsmarktprogramms, das auf den folgenden fünf Bausteinen basiert:
• Baustein 1: Modellhafte Entwicklung eines Sozialen Arbeitsmarktes mit dem Passiv-Aktiv-Tausch (PAT)
• Baustein 2: Assistierte Ausbildung für Benachteiligte / Teilzeitausbildung für Alleinerziehende
• Baustein 3: Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt
• Baustein 4: Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosenberatungszentren
• Baustein 5: Arbeit und Gesundheit

Insgesamt seien nahezu 73 Mio. Euro für Qualifizierung und Beschäftigung von alleinerziehenden Frauen, benachteiligten Jugendlichen und Langzeitarbeitslosen investiert worden, so Katrin Altpeter. Mit dem Landesarbeitsmarktprogramm sei in den letzten fünf Jahren viel bewegt worden für gute und sichere Arbeit, nachdem die Vorgängerregierung die Mittel für Arbeitsmarktprogramme auf null heruntergefahren hatte. Aber auch auf Bundesebene habe die Landesregierung deutliche Spuren hinterlassen mit ihren zahlreichen arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Initiativen, so etwa zum Mindestlohn, zur Arbeitnehmerüberlassung, zur Entgeltgleichheit von Frauen und Männern, zur geringfügigen Beschäftigung und zu Werkverträgen.


Für weitere Informationen:
Pressemitteilung des Sozialministeriums
- Faltblatt für gute und sichere Arbeit